Pressemitteilung

Museumsflotte im Alten Hafen als Gemeinschaftsaufgabe
SPD Mitte befürwortet Überprüfung der „Seute Deern” durch Sachverständigen.

Der SPD Ortsverein Bremerhaven Mitte begrüßt den Einsatz eines Sachverständigen für die Erstellung eines Zustandsberichtes um den zukünftigen Erhalt der „Seute Deern” sicher stellen zu können.
Beim SPD-Ortsverein Mitte gibt es bereits seit mehr als einem Jahr eine Arbeitsgruppe „Havenwelten“, die sich u.a. immer wieder mit der Situation der Museumsflotte Alter Hafen des DSM beschäftigt. Sinn und Aufgabe dieser Arbeitsgruppe sei es aber nicht – so der Ortsverein – zu kritisieren, sondern mit externem Rat bei der Lösung von Aufgaben zur Seite zu stehen. Dabei geht es der Arbeitsgruppe auch um einen deutlich besseren Anschluss des DSM an die übrigen Havenwelten. Diese Abkopplung des Museumsareals ist nachteilig für die gesamten Havenwelten und ihre Entwicklung. Eine solch erwünschte Vernetzung aller touristischen Attraktionen konnte erfreulicherweise mit in den Koalitionsvertrag der beiden Koalitionspartner aufgenommen werden.
Darüber hinaus empfiehlt die Arbeitsgruppe, nicht die Museumsflotte als Gesamtproblem anzugehen, sondern alle Museumsschiffe als Einzelprojekte zu betrachten so wie es derzeit bei der „Seute Deern” praktiziert wird. Das gelte mit absoluter Priorität für die „Seute Deern“, aber auch für das Feuerschiff „Elbe 3” sowie für den Bergungsschlepper „Seefalke” und den Walfangdampfer „Rau IX”, dessen Sanierung ebenfalls begonnen hat und fortgesetzt werden müsse. Dabei muss aber auch die Museumsflotte mit den Land-Exponaten weiter im Fokus stehen. Die bereits im Frühjahr begonnenen Gespräche mit dem DSM-Direktorium sollen zeitnah fortgeführt werden.
Dass das Museum die Kosten nicht alleine tragen könne, sei ebenso selbstverständlich wie der Hinweis von DSM- Finanzchef Konrad Otten, dass es eine sportliche Aufgabe sei die „Seute Deern” bis zu ihrem 100. Geburtstag im Jahr 2019 im neuen Glanz erstrahlen zu lassen. Der Ortsverein ist der festen Auffassung, dass dies eine Gemeinschaftsaufgabe des DSM, des Landes Bremen, der Stadt, der Wirtschaftsförderung und zusätzlicher Sponsoren aus der Wirtschaft sein muss.
Die Bark „Seute Deern“ ist längst ein Wahrzeichen Bremerhavens geworden. Deshalb begrüßt der Ortsverein Mitte die zeitnahe Erstellung eines Sanierungskonzeptes mit Kostenplan um die Zukunft der „Seute Deern” zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.